Orginalzitate aus den Sitzungsprotollen „Die Radtour war mit 42 Beteiligten ein voller Erfolg“  -  12.08.1999 „Die Fahrradtour hatte nur eine sehr geringe Resonanz - 16 Pers. – hervorgerufen“  -  10.08.2000 „Am Wandertag nahmen 13 Erwachsene, 2 Kinder und ein Hund teil“  -  15.05.2003 „In der Blockhütte haben die Mäuse  an den Tischen und Stühlen beträchtlichen Schaden angerichtet.“  -  13.01.1994 „Die Kärwaburschen beabsichtigen, für den Kärwabaum ein neues Loch zu graben. Die anfallenden Materialkosten übernimmt der Ortsverein.“  -  09.02.1989 Ich fragte mich : welches Material braucht man für ein Loch ? Und : was kostet ein Loch ? Antwort, im Protokoll vom 01.06.1989 : „Den Kärwaburschen wurden deren Auslagen für das neue Loch in Höhe von DM 339,53 erstattet.“ „Die Haftpflichtversicherung für aufstellen und umwerfen des Kirchweihbaumes wurde wieder neu abgeschlossen.“  -  05.05.1988 „Babette Wölfel schenkte dem Verein zwei „Äbiernkörbchen“.  -  08.11.1990 „Entschuldigt fehlt Jürgen Schuster (Kuhraufenthalt) „  -  10.12.1992 „Als Pelzmörtel sollen Markus Sparger und Thomas Huber gefragt werden.“ – 04.12.2003                    „Die Vorbereitungen für die Weihnachtsfeier laufen.     Irmi Schmidt macht das Christkind     Pfarrer Vieweg beteiligt sich aktiv.“   -   10.12.1992 „Die 15 Entenküken sind von Klaus Bößendörfer inzwischen geliefert worden. 2 Stück sind zwischenzeitlich verendet.“  -  12.08.1998 „Vor kurzem hat ein Auto unseren Sportplatz durchquert und dabei tiefe Spuren hinterlassen.“  -  10.03.1994 Diese Schandtat blieb bis heute ungeklärt, ebenso die nächsten beiden Fälle: „11 Enten wurden für DM 91,50 verkauft, 1 verendete und 1 weitere ist verschwunden.“  -  08.09.1994 „An der Blockhütte wurde von Unbekannten Anfang August ein Feuer geschürt  -  09.09.2003 Ebenfalls nie herausgefunden wurde ein Wohltäter des Vereins: „Die Brücke am Kwai wurde repariert. Wer diese Arbeiten ausführte ist nicht bekannt.“  -  13.07.1989 „Erfreut zeigt sich der Vorsitzende darüber, dass durch einen bis heute anonymen Helfer die Brücke am Kwai repariert wurde.“  -  JHV 05.01.1990 Anderes klärte sich wie von selbst: „Dem Wanderverein Großhabersdorf wird zum Wandertag wieder die Hütte zur Verfügung gestellt“  -  09.04.1987 „Von den Bierzeltgarnituren fehlt eine Bank. Der Wanderverein erklärt sich bereit, die Bank zu bezahlen. Da jedoch nicht geklärt werden kann, ob diese Bank am Wandertag abhanden gekommen ist, wird dieses Angebot nicht angenommen und diese Bank aus der Vereinskasse bezahlt.“  -   07.05.1987 „Der Wanderverein hat, trotz unseres Beschlusses in der letzten Sitzung, eine neue Bank besorgt; alle Garnituren wurden mit OVU gekennzeichnet.“  -  11.06.1987 „Die Bank, die angeblich beim letzten Wandertag abhanden kam, ist im Saalbau Schmidt wieder aufgetaucht. Sie wurde beim Abbau der Theaterbühne 1986 dort vergessen. Andreas Schultheiß wird deshalb beim Vorstand des Wandervereins vorstellig und die Rückerstattung der gehabten Unkosten anbieten. Falls dies nicht angenommen wird, werden dem Wanderverein 1988 10 Theaterfreikarten überreicht.“  -  12.11.1987 „Der Wanderverein wurde darauf hingewiesen, dass die „fehlende“ Bank aufgefunden wurde, will aber keinerlei Vergütung und betrachtet die Angelegenheit als erledigt. Wir werden dem Wanderverein 1988 einige Theaterkarten zur Verfügung stellen.“  -  10.12.1987 War schon irgendwie etwas peinlich, das Ganze. Aber, Ende gut – Alles gut: „Von der Firma Plümecke, Langenzenn, wurden fünf Bierzeltgarnituren für insgesamt DM 700,.. (Nettopreis ohne MwSt.) gekauft. Der Verein verfügt somit über zehn Garnituren und eine zusätzliche Bank.  -   08.08.1991 Für die Erfüllung des in der Satzung (§ 2, Nr. 2) festgelegten Vereins-Zweckes „Ertüchtigung der Ortsbürger durch Leibesübungen“ diente das Sommerfest, wie z.B. im Protokoll vom 19.07.1983 zu lesen ist: Das Kindersommerfest am 31.07.1983 beginnt um 14.oo Uhr, Bier wird von Däumler gekauft, Würstchen und Grillfleisch besorgt Andreas Schultheiß (ca. 200 Portionen). Es werden folgende Spiele durchgeführt :         Eierlaufen, Sackhüpfen, Büchsenwerfen,        Stelzenlaufen, Torwandschießen und Radrallye. Und es wurde akribisch auf Chancengleichheit geachtet: Das Radfahren soll evtl. nur auf einem Fahrrad abgehalten werden, um jedem die gleiche Chance zu geben. Sollte dies nicht möglich sein, so soll evtl. auf BMX-Räder verzichtet werden.  -  14.06.1984 Um eine bessere Sauerstoffzufuhr der Fische im Dorfweiher zu gewährleisten muß nach Aussage des Fischerzeugerrings das Gras im Weiher mit einer Weihersense gemäht werden.(vorhanden bei Egerer) Die Aktion soll durch die Dorfjugend am Dienstag 15/07/03 ab 17.oo Uhr unter der Leitung von Jürgen Schuster durchgeführt werden. © Ortsverein Unterschlauersbach e.V. 2015